Deutsch-Polnisches Kooperationsbüro
 
HOMEKONTAKTIMPRESSUMPolski Polski
  Suchen

Bürogebäude Warschau


  Über uns

  Leistungen

 Aktuelles

Kooperationsbüro

Nachrichten aus Polen

Messetermine

  Newsletteranmeldung

  S-CountryDesk

  Login


 

Presseartikel vom April 2013
  • Öffentliche Aufträge zur Instandhaltung der Straßen
  • Förderung im Bereich der erneuerbaren Energiequellen
  • Polen bremst
  • Im Topf der EU-Fördermittel ist noch etwas übrig
  • Gas aus Katar in Świnoujście
  • 4,5 Mrd. PLN für Modernisierung des polnischen Schienennetzes in Gefahr

Öffentliche Aufträge zur Instandhaltung der Straßen
In diesem Jahr werden öffentliche Aufträge zur Instandhaltung der Landesstraßen und Autobahnen mit einer Gesamtlänge von 600 km vergeben. Bis Ende Juni sollen Vergabeverfahren eingeleitet werden, welche die Straßenpflege auf der S8 in Podlachien, S69 und S7 betreffen. Eine erste Billanz zeigt, dass die Instandhaltung durch private Unternehmen um durchschnittlich 32 Prozent preiswerter als die Realisierung dieser Aufgabe durch eigene Organisationseinheiten ist.
(Quelle: Rzeczpospolita, 29.04.2013)

Förderung im Bereich der erneuerbaren Energiequellen
In den Jahren 2013-2020 wird – nach Schätzungen der Polnischen Vereinigung für Windenergie – das Volumen staatlicher Investitionen in den Energiesektor auf über 68 Mld. PLN steigen. Diesen Wert werden voraussichtlich Regierungsprojekte haben, die zur Umsetzung der Pläne zum Ausbau erneuerbarer Energiequellen erforderlich sind. Für die Entwicklung des grünen Energiesektors wird die Regierung 57,3 Mld. PLN in Form von Stromzuschüssen ausgeben. Über 43 Prozent dieses Betrages kommt den Erzeugern des grünen Stroms aus Windkraftanlagen zugute kommen. Auf Photovoltaik entfallen 27 Prozent der Förderung, 15 Prozent auf Biogasenergie.
(Quelle: Dziennik Gazeta Prawna, 29.04.2013)

Polen bremst
Die polnische Wirtschaft bremst, worauf die Wirtschaftsindikatoren der letzten drei Monate hindeuten. Die industrielle Produktion notierte in diesem Zeitraum einen Rückgang von 1,5 Prozent. Die Beschäftigungsrate sank um 0,8 Prozent. Die Verkaufszahlen stiegen im März nur leicht um 0,1 Prozent, im ersten Quartal um 0,8 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies aber ein um 12,2 Prozent schlechteres Ergebnis. Auch der Import ging um mehr als 8 Prozent zurück.
(Quelle: Dziennik Gazeta Prawna, 24.04.2013)

Im Topf der EU-Fördermittel ist noch etwas übrig
Nach Schätzungen der Polnischen Agentur für die Entwicklung des Unternehmertums (PARP) sind nocht 3 Mrd. PLN aus EU-Förderfonds zu „vergeben“. Vor allem nicht ausgeschöpft sind die zur Verfügung gestellten Mittel im Rahmen der Programme: „Innovative Wirtschaft“ und „Human Kapital“.
(Quelle: Rzeczpospolita, 16.04.2013)

Gas aus Katar in Świnoujście
Der Swindemünder LNG-Terminal wird der erste Abnehmer des Gases aus Katar im Baltikum sein. Mit der Firma Qatargas mit Sitz in Doha wurde ein Vertrag über die Lieferung von jährlich ca. 1,5 Mrd. m3 Gas über einen Zeitraum von 20 Jahren  abgeschlossen. Der Terminal wird in der ersten Phase 5 Mrd. m3 Gas jährlich und später sogar 7,5 m3 annehmen können. Das gelieferte Gas wird nach dessen Entladung vom Tanker in einer Gasleitung zum Verdichterstation in Goleniów transportiert. Gut möglich, dass der polnische Terminal in Zukunft auch zum Tanken der vorbeifahrenden Schiffe genutzt werden wird.
(Quelle: Dziennik Gazeta Prawna, 11.04.2013)

4,5 Mrd. PLN für Modernisierung des polnischen Schienennetzes in Gefahr
Es liegt fern, dass die für die Polnische Bahn vorgesehene Förderung vollständig ausgeschöpft werden wird. Nach Ansicht von A. Furgalski, Mitglied des Teams der Wirtschaftlichen Berater TOR, sind Subventionen von 5 Mrd. PLN bedroht. Verfallen können Fördermittel, die für die Modernisierung des Liniennetzes zwischen Warszawa und Radom sowie zwischen Warschau und Skierniewice (1,1 Mrd. PLN) sowie für den Bau eines unterirdischen Bahnhofs in Lodz (1,2 Mrd. PLN) vorgesehen waren.
(Quelle: Rzeczpospolita, 8.04.2013)




 

Wechselkurse

Inflationsrate
2,0 % März 2017

BIP
+3,7 % I. Quartal 2017

Referenzsatz
1,50 %

Lombardsatz
2,50 %

Rediskontsatz
1,75 %

Depositsatz
0,50 %

Die Informationen wurden nach sorgfältiger Prüfung zusammengestellt. Das Kooperationsbüro übernimmt keine Haftung für entstandene Schäden.