Deutsch-Polnisches Kooperationsbüro
 
HOMEKONTAKTIMPRESSUMPolski Polski
  Suchen

Bürogebäude Warschau


  Über uns

  Leistungen

 Aktuelles

Kooperationsbüro

Nachrichten aus Polen

Messetermine

  Newsletteranmeldung

  S-CountryDesk

  Login


 

Wirtschafts-News vom Juli 2013
  • Die Arbeiten am Gesetz über die erneuerbaren Energiequellen verzögern sich
  • Neue Investitionen in den Sonderwirtschaftszonen
  • Orlen bietet Anleihen an
  • Dynamische Entwicklung der Shopping Centers

Die Arbeiten am Gesetz über die erneuerbaren Energiequellen verzögern sich
Die im August geplante Vorstellung der endgültigen Fassung des Gesetzesentwurfes über erneuerbare Energiequellen verzögert sich wieder. Die laufenden Arbeiten an dem Gesetz werden voraussichtlich in diesem Jahr nicht abgeschlossen. Viele Firmen sind davon betroffen und haben immer größere Liquiditätsprobleme. Unklar bleibt die Höhe der vorgesehenen Zuschüsse. Nach inoffiziellen Informationen sieht der Gesetzesentwurf eine Reduktion der Subventionen für die Firmen aus der Energiebranche, insbesondere für Eigentümer der Windparks, vor. Ursprünglich waren 53 Mrd. PLN als Zuschüsse für die „grüne Energie“ in den Jahren 2013-2020 geplant.
(Quelle: Dziennik Gazeta Prawna, 04.07.2013)

Neue Investitionen in den Sonderwirtschaftszonen
In der ersten Jahreshälfte beobachtete man einen Anstieg an Investitionen in den Sonderwirtschaftszonen um 370 Mio. PLN im Vergleich mit dem analogischen Zeitraum des vorigen Jahres. Die Investoren gaben für die Investitionen in den Sonderwirtschaftszonen 2,84 Mrd. PLN aus und beabsichtigen in kommender Zeit, 3800 zusätzliche Arbeitsplätze zu schaffen. In der Sonderwirtschaftszonen Kostrzyn-Słubice wurden in den ersten sechs Monaten sechs neue Genehmigungen erteilt. Die größten Investitionen sind in der Sonderwirtschaftszone Katowice geplant.
(Quelle: Rzeczpospolita, 01.07.2013)

Orlen bietet Anleihen an
Im Juni gab Orlen vierjährige Anleihen in den Umlauf, die mit einem Zins in Höhe von 4,2 Prozent jährlich verzinst sind. Der Verkauf der ersten Serie von 2 Mio. Schuldpapieren mit einem Emissionspreis von 100 PLN endete am 14. Juni 2013. Das gesamte Programm hat die Gewinnung von bis zu 1 Mrd. PLN zum Ziel. Die Anleihen können bei der Bank PKO BP gekauft werden, die über ein Netz mit über 1.000 Verkaufsstellen verfügt.
(Quelle: Dziennik Gazeta Prawna, 29-30.05.2013)

Dynamische Entwicklung der Shopping Centers
Im Jahr 2013 werden in Polen 624.000 m2 neuer Gewerbemietflächen in Einkaufszentren errichtet. Die größten Passagen werden in Gliwice (Europa Central Park, 67.000 m2), Kraków (Galeria Bronowicka, 60.000 m2) und Poznań (Poznań City Centre, 58.000 m2) lokalisiert. In der Regel beträgt die Quote der vermieteten Flächen 80 % im Verhältnis zur gesamten Mietfläche, wobei zur Erreichung dieser Quote in der Regel ca. 2 Jahre ab Eröffnung des Shopping Centers benötigt werden. Die deutsche Gesellschaft ECE Projektmanagement, die in Polen seit 1997 tätig ist und bereits 6 Einkaufszentren verwaltet, beabsichtigt in diesem Jahr, eine neue Galerie in Bydgoszcz zu errichten sowie die bisherige Lokalisation in Łódź zu vergrößern.
(Quelle: Dziennik Gazeta Prawna, 27.06.2013)

Erhöhung des Kreditvolumens dank Kreditrückzahlungsgarantien
Seit Mitte März bis Ende April erhielten 1.700 Kleinstunternehmen sowie kleine und mittlere Unternehmen Kreditrückzahlungsgarantien, die auf Antrag von der Bank der Staatlichen Wirtschaft (poln. Bank Gospodarstwa Krajowego) erteilt werden, mit einem Gesamtwert von 350 Mio. PLN. Dies ermöglicht den Unternehmen die Inanspruchnahme von Investitionskrediten in Höhe von 580 Mio. PLN. Die Garantien werden für einen Zeitraum von maximal 27 Monaten erteilt, wobei deren Höhe jeweils 3,5 Mio. PLN und 60 % des gewährten Kredits nicht übersteigen kann. Dank dieser zusätzlichen Sicherheitsleistung bekamen die Unternehmen Kredite u.a. bei den folgenden Banken: PKO BP (1800), BPS (433) und ING BSK (180). Die Verzinsung eines Kredits mit der Rückzahlungsgarantie beginnt bei 5,77 Prozent.
(Quelle: Rzeczpospolita, 20.05.2013)




 

Wechselkurse

Inflationsrate
2,0 % März 2017

BIP
+3,7 % I. Quartal 2017

Referenzsatz
1,50 %

Lombardsatz
2,50 %

Rediskontsatz
1,75 %

Depositsatz
0,50 %

Die Informationen wurden nach sorgfältiger Prüfung zusammengestellt. Das Kooperationsbüro übernimmt keine Haftung für entstandene Schäden.