Deutsch-Polnisches Kooperationsbüro
 
HOMEKONTAKTIMPRESSUMPolski Polski
  Suchen

Bürogebäude Warschau


  Über uns

  Leistungen

 Aktuelles

Kooperationsbüro

Nachrichten aus Polen

Messetermine

  Newsletteranmeldung

  S-CountryDesk

  Login


 

Newsletter Juli 2016


  • 31. Weltjugendtag in Krakau
  • Bank BPH durch Alior Bank übernommen
  • Gesetzesänderung über Zahlungsdienstleistungen
  • Die Zusammenarbeit zwischen den Deutschen und Polen
  • Neue Regelungen über Windkraftanlagen

  • 31. Weltjugendtag in Krakau
    Tausende junge Menschen kamen aus aller Welt nach Krakau. Insgesamt sind ca. 2,5 Mio. Gläubige gekommen, die zusammen mit Papst Franziskus zelebriert haben. Der Papst hat auch das Konzentrationslager in Auschwitz besucht und dort im Stillen für die Opfer des Holocausts gebetet.  

    (Quelle: Rzeczpospolita, 31.07.2016)


    Bank BPH durch Alior Bank übernommen
    Die polnische Finanzaufsichtsbehörde hat der Übernahme der Bank BPH durch die Alior Bank mit Ausnahme der Hypothekentätigkeit zugestimmt. Die General Electric Company sowie GE Investments Poland werden als Hauptanteilseigner bei der Bank BPH solange benannt, bis der Übernahmeprozess durch die Alior Bank vollendet ist.

    (Quelle: Rzeczpospolita, 20.07.2016)


    Gesetzesänderung über Zahlungsdienstleistungen
    Die Regierung will die polnischen Regelungen über Kartenzahlungen an die Europäische Verordnung über Gebühren und Interchange anpassen. Die Veränderungen bewirken, dass der Geschäftsführer der polnischen Nationalbank Polens die Aufsicht über den Gesetzesvollzug durch die Betreiber der Zahlungssysteme haben wird, wie z. B. die Systeme der Zahlungskarten oder der mobilen Zahlungen. Die Kosten der wirtschaftlichen Tätigkeit sollten geringer werden, wenn die Unternehmer die elektronischen Zahlungen akzeptieren. Die Kunden dürfen dann die verschiedenen Zahlungsmethoden auf einem Datenträger nutzen. Die Banken sind auch verpflichtet, in ihrem Angebot ein kostenloses Bankkonto zu haben. Dies soll die Polen zur Nutzung der Bankkonten ermutigen.

    (Quelle: www.money.pl, 05.07.2016)


    Die Zusammenarbeit zwischen den Deutschen und Polen
    Lebus arbeitet gerne mit den deutschen Nachbarn zusammen. Die Beziehungen entwickeln sich vor allem in Köstrin, Gubin und Slubice. In Frankfurt (Oder) leben 1,6 Tsd. Polen, in Slubice leben 240 Deutschen. In der Grünberger Arbeitsagentur befinden sich dieses Jahr über 350 Arbeitsangebote aus Deutschland, vor allem für Köche, Schweißer, sowie Fahrer mit CE Kategorie. 16 von 32 Firmen in der Köstrin-Slubicer-Sonderwirtschaftszone haben deutsches Kapital und haben über 2,5 Mrd. PLN investiert- das polnische Kapital beträgt 1,8 Mrd. PLN. Zu den wichtigsten Produkten im Lebuser Export gehören u a. elektrische Maschinen und Geräte, Fahrzeuge, Möbel und Matratzen, Werkstoffe und Fasern.

    (Quelle: Rzeczpospolita, 01.07.2016)


    Neue Regelungen über Windkraftanlagen
    Ab dem 1. Juli tritt eine neue Verordnung über erneuerbare Energiequellen in Kraft, damit die Unklarheiten in der alten Verordnung vom 20. Februar 2015 behoben werden können. Es wurde unter anderem die Regelung zur Unterstützung grüner Energie beigefügt, am meisten werden die Biomasse und die Verbrennung von Kohle unterstützt. Die Unterstützung richtet sich vor allem an Technologien die stabile und vorhersehbare Energie herstellen. Weniger Unterstützung bekommen die Wind- und Solarkraftwerke. Die Regelung beschränkt auch die Möglichkeit neue Windkraftwerke zu bauen, die Entfernung zu Häusern wird ca. 2 km betragen müssen. Zur Finanzierung kommt eine Gebühr, die zur Rechnung für die elektrische Energie hinzugefügt wird- diese beträgt zusätzlich ca. 96 PLN im Jahr pro Haushalt. Laut WHO befindet sich Polen auf der Liste der meist umweltverschmutzten Länder in der EU.

    (Quelle: www.polskieradio.pl,   28.06.2016, www.reo.pl, 22.06.2016 und Newsweek, 11.07.2016)




 

Wechselkurse

Inflationsrate
2,0 % März 2017

BIP
+3,7 % I. Quartal 2017

Referenzsatz
1,50 %

Lombardsatz
2,50 %

Rediskontsatz
1,75 %

Depositsatz
0,50 %

Die Informationen wurden nach sorgfältiger Prüfung zusammengestellt. Das Kooperationsbüro übernimmt keine Haftung für entstandene Schäden.