Deutsch-Polnisches Kooperationsbüro
 
HOMEKONTAKTIMPRESSUMPolski Polski
  Suchen

Bürogebäude Warschau


  Über uns

  Leistungen

 Aktuelles

Kooperationsbüro

Nachrichten aus Polen

Messetermine

  Newsletteranmeldung

  S-CountryDesk

  Login


 

Newsletter August 2017


  • Das Finanzministerium schafft ein Schuldnerportal
  • Ungünstige Regelungen beeinflussen die Entwicklung der grünen Energie
  • Die Regierung wird die Förderung mit EU-Fonds für Unternehmen beschleunigen
  • Polen kann ein weltweiter Datenserver werden
  • Polen plant den Bau eines Atomkraftwerks
  • Schluss mit Einreichen der grundlosen Klagen bei Gerichten

  • Das Finanzministerium schafft ein Schuldnerportal
    Anfangs 2018 soll ein „Register der öffentlichen Forderungen“ eröffnet werden, auf dem die Unternehmer kontrollieren können, ob ihr Vertragspartner die Sozialabgaben abführt, sowie Steuern und andere Abgaben leistet, wie u.a. Bußgelder. In diesem Register werden alle Schuldner eingetragen, dessen Rückstände mehr als 5000 PLN (1250 Euro) betragen. Dieses Register soll einerseits mehr Sicherheit zwischen den Geschäftspartnern schaffen und anderseits die Schuldner dazu veranlassen, ihre Schulden freiwillig zu begleichen, ohne eine Vollstreckung zu betreiben.

    Quelle: Rzeczpospolita, 23. August 2017

    Ungünstige Regelungen beeinflussen die Entwicklung der grünen Energie
    Die Gesetzesnovellen über die Grüne Energie vom letzten Jahr beeinflussen sehr stark deren Rentabilität. Das Ministerium für Energie will ein Teil der Vorschriften wieder durch eine neue Gesetzesnovelle ändern, die häufigen Gesetzesänderungen ruinieren jedoch seitens der Unternehmer das Vertrauen zum Markt der Grünen Energie. Außerdem besteht eine reale Gefahr, dass Polen ihr Ziel 2020 nicht erreichen wird, was eine Konfrontation mit der EU erwarten lässt.

    Quelle: Rzeczpospolita, 17. August 2017

    Die Regierung wird die Förderung mit EU-Fonds für Unternehmen beschleunigen
    Polen wird ihre Rechtsvorschriften bezüglich der Förderung mit EU-Mitteln verbessern, Fristen verkürzen, sowie die Institution eines Interessenvertreters der Empfänger von EU-Mitteln einführen, der unter anderem einen Einfluss auf das Nutzen der EU-Fonds haben soll.

    Quelle: Dziennik Gazeta Prawna, 11.-13. August 2017

    Polen kann ein weltweiter Datenserver werden
    Auf dem Gebiet Polens werden immer mehr Server eröffnet, die die Weltstandards erfüllen und Dienstleistungen der Datenaufbewahrung und Datenverarbeitung für internationale Kooperationen, u.a. aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien anbieten. Sofern Frankreich die Stellungnahme vertritt, die Daten sollen in dem Staat aufbewahrt werden indem sie erstellt wurden, befindet sich Deutschland während der Verhandlungsgespräche.

    Quelle: Rzeczpospolita, 10. August 2017

    Polen plant den Bau eines Atomkraftwerks
    Polen plant den Bau eines Atomkraftwerks mit einem Reaktor, der 1000 Megawatt Stärke erzeugt, dessen Baukosten ca. 16 Milliarden PLN betragen werden. Zurzeit werden die Arbeiten innerhalb des Ministeriums durchgeführt, um das Programm der polnischen Kernenergie zu aktualisieren. Nach dessen Abschluss, zum Ende des Jahres 2017, wird dem Ministerrat ein Dokument vorgelegt und es wird eine Entscheidung getroffen. Japan und China führen schon Gespräche mit Polen über den Technologieaustausch.

    Quelle: www.money.pl, 8. August 2017

    Schluss mit Einreichen der grundlosen Klagen bei Gerichten
    Der Justizminister Zbigniew Ziobro plant, die Rolle der Richter zu verstärken und die Rechtsnormen einzuführen, die es ausschließen soll, grundlose Klagen bei Gerichten einzureichen. Die Änderungen sollen auf die Weise erfolgen, dass in das Zivilgesetzbuch die Institution des Prozessrechtsmissbrauchs eingetragen wird. Somit wird ein wirksames Mittel gegen streitsüchtige Personen entstehen und die Gerichte sollen von grundlosen Klagen entlastet werden.

    Quelle: Dziennik Gazeta Prawna, 7. August 2017




 

Wechselkurse

Inflationsrate
2,0 % März 2017

BIP
+3,7 % I. Quartal 2017

Referenzsatz
1,50 %

Lombardsatz
2,50 %

Rediskontsatz
1,75 %

Depositsatz
0,50 %

Die Informationen wurden nach sorgfältiger Prüfung zusammengestellt. Das Kooperationsbüro übernimmt keine Haftung für entstandene Schäden.