Deutsch-Polnisches Kooperationsbüro
 
HOMEKONTAKTDATENSCHUTZIMPRESSUMPolski Polski
  Suchen

Bürogebäude Warschau


  Über uns

  Leistungen

 Aktuelles

Kooperationsbüro

Nachrichten aus Polen

Messetermine

  Newsletteranmeldung

  S-CountryDesk

  Login


 

Newsletter Juni 2018



  • Die Polen sind mit der künstlichen Intelligenz vertraut
  • Die Europäische Kommission wird Milliarden in die künstliche Intelligenz fließen lassen
  • Die Verhandlungen über erneuerbaren Energiequellen in der EU sind abgeschlossen
  • Durchbruch auf dem Markt der Kryptowährungen

  • Die Polen sind mit der künstlichen Intelligenz vertraut
    Der Internetverkaufssektor wird dieses Jahr bis zu 45 Mrd. PLN (11,5 Mrd. Euro) steigen und bis Ende 2020 ca. 60 Mrd. PLN erreichen. Im Vergleich zu 2013 tätigen die Polen erheblich mehr Käufe mittels Smartphone und Tablet. Der Anstieg des E-Commerce bedeutet jedoch kein Ende des traditionellen Handels. Zum jetzigen Zeitpunkt beträgt dessen Anteil 44 % des Gesamthandels. Zu beobachten ist die Dominanz eines gemischten Marktes, in dem beide Sektoren zukunftsfähig sind.
    Dem Internethandel kommt die steigende Beliebtheit der künstlichen Intelligenz zu gute. Nach einem PwC Bericht befindet sich Polen in der Top10 der Länder, mit Menschen die Geräte mit künstlicher Intelligenz nutzen. Innerhalb Europas belegen nur Frankreich und Großbritannien einen besseren Platz.
    Quelle: Rzeczpospolita, 14. Juni 2018

    Die Europäische Kommission wird Milliarden in die künstliche Intelligenz fließen lassen
    Über 9 Milliarden Euro soll zwischen 2021 – 2027 in die Entwicklung der Digitaltechnologie im Rahmen des Projekts „Digitale Europa“ investiert werden. Die Mittel werden in die Entwicklung der künstlichen Intelligenz, Supercomputer, Cybersicherheit sowie für Bildung im Bereich der fortgeschrittenen digitalen Fähigkeiten fließen. Es ist das erste allgemeineuropäische digitale Programm, welches die Stärkung der Rolle der Europäischen Union im Bereich der digitalen Transformation bezweckt.
    Quelle: Rzeczpospolita, 14. Juni 2018

    Die Verhandlungen über erneuerbaren Energiequellen in der EU sind abgeschlossen
    Die Vertreter der Europäischen Kommission, des Europäischen Parlaments sowie des Rates der Europäischen Union haben ein neues Ziel bezüglich des Anteils an erneuerbaren Energiequellen im Rahmen des Gesamtenergieverbrauchs der EU bestimmt.
    Bis 2030 ist eine Quote von 32 %, mit der Möglichkeit den Betrag spätestens bis 2023 zu erhöhen, vorgesehen. Die Richtlinie muss noch durch das Parlament und den Rat bestätigt werden. Nach deren Veröffentlichung und Inkrafttreten wird den Mitgliedstaaten eine Frist über 18 Monate gewährt, um diese in nationales Recht umzuwandeln. Der verbindliche Charakter des Ziels soll bei den Investoren zusätzlich mehr Sicherheit schaffen. Die neuen Werte sollen helfen die in dem Pariser Klimaabkommen enthaltene Ziele zu erreichen und wird indirekt mehr Arbeitsplätze schaffen sowie die Strom- und Energieimportkosten senken.
    Quelle: www.money.pl, 14. Juni 2018

    Durchbruch auf dem Markt der Kryptowährungen
    Die KNF (die Kommission für Finanzaufsicht) hat ihren Standpunkt bezüglich der Kryptowährungen geändert. Noch vor einigen Monaten hat die KNF vor den Kryptowährungen gewarnt. Dies führte dazu, dass die größte polnische und sechsgrößte Bitcoinbörse der Welt, „Bitbay“, ihren Sitz nach Malta verlegt hat. Am 4. Juni fand ein Treffen zwischen den Vertretern der KNF, des Finanzministeriums sowie der Nationalbank Polens mit den Branchenvertretern statt. Ziel des Treffens soll eine Veröffentlichung eines Berichts sein, der eine Grundlage für die Erarbeitung konkreter Regelungen in diesem Sektor darstellen soll. Zurzeit sind der Blockchain-Markt und Kryptowährungen wie der Bitcoin noch nicht rechtlich geregelt.
    Quelle: www.money.pl, 4. Juni 2018




 

Wechselkurse

Inflationsrate
2,0 % März 2017

BIP
+5,20 % I. Quartal 2018

Referenzsatz
1,50 %

Lombardsatz
2,50 %

Rediskontsatz
1,75 %

Depositsatz
0,50 %

Die Informationen wurden nach sorgfältiger Prüfung zusammengestellt. Das Kooperationsbüro übernimmt keine Haftung für entstandene Schäden.